Logo     Kreisabfallwirtschaftsbetrieb
Heidenheim



08.12.2021       Wenn es mit der Müllabfuhr nicht klappt

Damit die Müllfahrzeuge die Abfälle abholen oder die Behälter entleeren können, ist es notwendig, dass die Straßen von den Anwohnern freigehalten werden. Dies gilt vor allem auch in Anwohnerstraßen, die schmal sind, damit die großen Müllfahrzeuge einfahren können. Bedauerlicherweise parken Autos immer wieder vor Abfallbehältern oder Bereitstellungsflächen und behindern dadurch die Abfuhr massiv. Wenn nur ein Fahrzeug die Durchfahrt für den Mülllaster unmöglich macht, haben alle Anwohner das Nachsehen, da ihre Abfallbehälter erst später oder im ungünstigsten Fall gar nicht entleert werden können. Gleiches gilt für Wendemöglichkeiten, wenn diese durch rücksichtslose Falschparker zugeparkt werden. Die Abfallfahrzeuge brauchen einen großen Wendekreis, weshalb in Kurven, an Kreuzungen und Einmündungen keine Autos parken sollten. Grundsätzlich ist nicht erlaubt, mit Müllfahrzeugen rückwärtszufahren. Und nach den Vorgaben der Berufsgenossenschaft für Transport und Verkehr dürfen die Sammelfahrzeuge nur auf Fahrwegen und in Bereichen betrieben werden, die ein sicheres Fahren möglich machen.

Aktuell erschweren auch die winterlichen Bedingungen in engen Straßen die Einfahrt. Zu nahe an der Einmündung parkende Fahrzeuge erschweren die Zufahrt zu den Wohnhäusern. So konnten dieser Tage einige Mülltonnen nicht geleert werden. Aber auch für Rettungsfahrzeuge oder die Feuerwehr sind solcherart blockierte Straßen ein großes Hindernis. Daher bittet der Kreisabfallwirtschaftsbetrieb alle Autofahrer, ihre Fahrzeuge so abzustellen, dass die Abfuhren nicht behindert werden. Grundsätzlich müssen die Mülltonnen auch bei Schnee und Eis so stehen, dass die Müllabfuhr sie gut erreicht. Wenn die Müllabfuhr gar nicht fahren kann, werden die Tonnen geleert, sobald es wieder möglich ist. In Absprache mit dem Kreisabfallwirtschaftsbetrieb können dann auch Säcke beim nächsten Leerungstermin dazu gestellt werden.  Da der Inhalt von Biotonnen oftmals sehr feucht ist und mithin bei frostigen Temperaturen einfriert, kann es sein, dass die Biotonne nicht oder nur teilweise entleert werden kann. Wer seinen Bioabfall am Tag der Entleerung etwa mit einem Stock von der Tonnenwand löst und den Boden mit zerknülltem Papier auslegt, kann auf diese Weise vorbeugen. Hilfreich ist es auch, wenn der Bioabfall in Zeitungspapier eingewickelt wird. Und wer Platz hat, sollte die Biotonne nach innen stellen. 

 
27.05.2022 - 07:45 Uhr     -     URL: /internet/inhalt/drucken.php?seite=517&news=1