Logo     Kreisabfallwirtschaftsbetrieb
Heidenheim



08.04.2019       Wilder Müll – das geht uns alle an!

Tolles Engagement bei der Kreisputzete des Kreisabfallwirtschaftsbetriebes in Mergelstetten

Dieser erfolgreiche Frühlingsputz in Mergelsetten war eine tolle Mitmachaktion. Und zwar im Blick auf eine saubere Umwelt. Also auch gegen das so genannte Littering.  Das Liegenlassen und achtlose, unachtsame  Wegwerfen von Unterwegsabfällen im öffentliche Raum oder öffentlichem Grund. Insbesondere neben Straßen, auf Plätzen und Parks. Also meist an dem Ort, an dem sie anfallen. So wird die Landschaft von Getränkedosen, Glasscherben oder Gratiszeitungen verunreinigt. Sind doch sogar viele Plätze und Parks zum zweiten Wohnzimmer geworden.

Die wild herumliegenden Take-away Produkte wie Einwegbecher oder Tragetaschen folgen oft den Pfaden der Unterhaltung und Verpflegung. Beliebte Plätze sind Parks und Stadien. Orte mit hoher Besucherfrequenz und hoher Anonymität. Aber selbst dort, wo wenig los ist, kann Müll herumliegen. Mit vorbildlichen Aktionen versuchen immer wieder engagierte Bürger und Bürgerinnen vor Ort, Vereine, Initiativen und Parteien Zeichen zu setzen, indem sie öffentlichkeitswirksam bei Müllsammelaktionen mitmachen.   

Überraschend stark - mit immerhin 120 Teilnehmern, doppelt so vielen als im vergangenen Jahr - war jetzt wieder das fleißige Team, das unter Leitung des Kreisabfallwirtschaftsbetriebs am Samstag  gegen 9:30 Uhr vom Schmittenplatz aus losgezogen ist, um zwei Stunden lang allerlei wilden Müll vor Ort zu sammeln.  Ausgerüstet mit Handschuhen, Müllzangen und Müllsäcken. Sollen doch die Frühlingsgefühle nicht weiterhin überschattet werden von Abfall, der am Schlossberg oder rund  ums Stadion in Mergelstetten oder nebenan in den Straßengräben herumliegt.  

„Dass letztlich aber keinesfalls die ehrenamtlichen Helferinnen und Helfer, sondern jeder selbst für seinen Abfall verantwortlich ist, dass versuchen wir mit diesen Aufräumaktionen auch zu vermitteln. Darüber hinaus bleibt dieser Frühjahrsputz aber immer auch eine umweltpädagogisch wertvolle Mitmachaktion. Wir setzen da auch auf den “Greta-Effekt“. Gerade bei den Jugendlichen, die über Schüler-Demos wie „Fridays for Future“ sensibilisiert sind. Und hoffentlich auch künftig eine nachhaltige Bewegung für unsere Kampagne „Kreisputzete“  sind“, betont der Leiter des Kreisabfallbetriebs Markus Kraus, der weiß, dass man beim Abfall einen langen Atem braucht. Am Ende wurden alle, die mit angepackt haben, zum gemeinsamen Vesper eingeladen.

 
17.09.2019 - 22:20 Uhr     -     URL: /internet/inhalt/drucken.php?seite=527&news=1